Die richtige Anwendung einer Infrarotkabine – So einfach geht’s!

infrarotkabine Anwendung

Die richtige Anwendung einer Infrarotkabine

Bei der Wellness Tiefenwärmebehandlung in Ihrer Infrarotkabine sind die Strahler auf die langwelligen Infrarot-C-Strahlen justiert, um die therapeutischen Vorteile der wohltuenden, warmen Wellen voll auszuschöpfen. Die regelmäßige Anwendung Ihrer Infrarotkabine ist sowohl auf seelischer als auch auf körperlicher Ebene bedeutsam:

Die Wärme dringt tief ein und begünstigt auf diese Weise eine Vielzahl von positiven Zusammenhängen, die sich auf Ihr gesamtes Wohlbefinden auswirken. Ihr Herz-Kreislaufsystem wird angeregt, die Durchblutung gefördert, die Muskeln können entspannen, wodurch Verspannungen und Blockaden nachhaltig abgebaut und gelöst werden können. Ähnlich wie bei Saunaanwendungen steigt der Kalorienverbrauch, während die Wärme als besonders angenehm empfunden wird. Die Infrarotstrahlen der Wärmekabine regen den Blutkreislauf effektiv an und sorgen für eine bessere Versorgung des Körpers mit Sauerstoff. Dadurch werden Entzündungen gehemmt, Schmerzen gelindert und die Genesung gefördert. Infrarot Anwendungen werden darüber hinaus zur Behandlung der folgenden Leiden angewandt:

  • Bursitis
  • Rheuma
  • Gelenkentzündung
  • Hämorrhoiden

Ein angeregter Blutkreislauf hilft nicht nur bei inneren Leiden und muskulären Verspannungen, sondern auch bei Hautleiden wie Schuppenflechte, Ekzemen und Narben. Ein guter Blutkreislauf ist grundlegend vorteilhaft für eine glatte, reine und gesunde Haut. Ähnlich wie im Fall der Sauna sollten Sie auch bei der Anwendung einer Infrarot Wärmekabine einige wichtige Punkte und Hinweise beachten. Sie sollten vor der ersten Nutzung Ihrer eigenen Infrarotkabine den richtigen Umgang der Betriebsanweisung entnehmen, da eine Tiefenwärmebehandlung eine therapeutische Maßnahme ist, deren Wirkung sich am besten bei sachgemäßer Anwendung entfaltet.

Die einzelnen Sitzungen sollten 20 bis 30 Minuten betragen, während erst eine regelmäßige Behandlung mit 2 bis 3 Sitzungen pro Woche eine optimale therapeutische Wirkung entfaltet. Damit Ihre Haut schon vor der Anwendung optimal auf die Tiefenwärmebehandlung vorbereitet wird, empfiehlt es sich, vor der Nutzung eine heiße Dusche zu nehmen. Dies kann die Schweißbildung erhöhen und regt den Kreislauf vorteilhaft an. Ganz besonders empfehlenswert ist eine Wechseldusche. Stets sollten Sie auf das eigene Wohlbefinden achten und im Rahmen Ihrer Möglichkeiten handeln.

 

Das ist vor und während der Nutzung Ihrer Infrarotkabine zu beachten

Für die Langlebigkeit Ihrer eigenen Infrarotkabine empfiehlt es sich, stets Badetücher unterzulegen, da die Schweißentwicklung das Holz schädigen kann. Schweißflecken auf dem Holz können zu Schimmel und Bakterienbildung in der Infrarotkabine führen. Zudem trägt eine saubere Unterlage maßgeblich zur Hygiene in Ihrer Wärmekabine bei. Dass die gewünschte Temperatur nach dem täglichen Wärmeempfinden geregelt werden kann, unterscheidet die Infrarotsauna maßgeblich von der herkömmlichen Sauna. Bei Ihrer privaten Wärmekabine haben Sie einen Bereich zwischen 18 °C und 70 °C zur Auswahl.

 

Zusätzliche Merkmale für optimale Entspannung in Ihrer Infrarotkabine

Besonders wohltuend für Ihr seelisches Wohlempfinden kann eine zusätzliche Farblicht- und Aromatherapie sein. Hierbei empfiehlt es sich, für die jeweiligen Bereiche Fachkräfte hinzuzuziehen und sich ausführlich zu informieren. Da Sie Ihre Infrarotkabine serienmäßig mit einer HiFi-Anlage ausstatten lassen können, ist die entspannende Wirkung von Musik und wohligen Geräuschen ebenso in das Gesamtkonzept Ihrer Wellness Oase einzubeziehen wie ein beruhigender Ort zur Entspannung. Gönnen Sie sich nach der Anwendung Ihrer Infrarotsauna besonders viel Ruhe. Trinken Sie sowohl vor als auch nach der Sitzung ausreichend Wasser.


Für diesen Beitrag sind die Kommentare geschlossen.